ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Plangger Fitness GmbH & CoKG

 

 

Das Mitglied ist berechtigt, nach Abschluss dieser Vereinbarung bis zum Ende der Mitgliedschaft beliebig oft im Rahmen der Öffnungszeiten und der ausgehängten Hausordnung im Fitnessstudio zu trainieren und dessen Einrichtungen im vorgesehenen Rahmen zu benützen. Die dem jeweiligen Mitglied tatsächlich zustehenden Leistungen ergeben sich aus dem von ihm gewählten Paket.

 

Das Mitglied erklärt, dass es die Hausordnung anerkennt. Bei besonders groben Verstößen gegen die Hausordnung, wie z.B. Tätlichkeiten, Bedrohungen, Beleidigungen, sexuellen Belästigungen, Diebstahl etc. kann der Zutritt schon beim ersten Verstoß für die gesamte Vertragsdauer verwehrt werden. In diesem Fall hat der Kunde dennoch die laufend anfallenden Mitgliedsbeiträge bis zum nächstmöglichen, ordentlichen Kündigungstermin zu tragen.

 

Das Mitglied bestätigt, dass es in geeigneter, körperlicher Verfassung für das Training an Geräten und den Besuch des Solariums ist. Es hat dies auch zukünftig eigenverantwortlich mit einem Arzt zu klären.

 

Wir übernehmen keine Haftung für Gesundheits- oder Sachschäden, die durch unsachgemäßen Gebrauch des Benützers entstehen. Der Kunde verpflichtet sich, mit den Räumlichkeiten und der Einrichtung pfleglich umzugehen. Sachbeschädigungen – auch fahrlässig verursachte – werden auf Kosten des Verursachers instand gesetzt.

 

Der Mitgliedsbeitrag wird monatlich am 03. des jeweiligen Monats im Vorhinein abgebucht. Für die Abbuchung (SEPA Lastschriftenmandat) ist ein Abbuchungsauftrag zu unterschreiben. Allfällige Rücklastgebühren der Bank gehen zu Lasten des Mitglieds. Im Falle eines Zahlungsverzuges ist der Betreiber berechtigt Verzugszinsen in der Höhe von 8% über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verrechnen und das Mitglied hat allfällig entstehende Betreibungs- und Inkassokosten zu tragen.

 

Nach Vorlage des Mutter-Kind-Passes hat das Mitglied die Möglichkeit den Vertrag stilllegen zu lassen. Der Vertrag beginnt nach dem errechneten Geburtstermin + 2 Monate wieder zu laufen. Sofern das Mitglied bis dahin die Stilllegung nicht verlängert hat. Still gelegte Monate werden an den Vertrag angehängt.

 

Für Jugendliche vor Vollendung des 18. Lebensjahres ist eine Mitgliedschaft nur mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten möglich. Personen vor Vollendung des 15. Lebensjahres können nicht Mitglied werden.

 

Bei einem Ortswechsel von mehr als 30km zum früheren Wohnort kann der Vertrag unter Einhaltung einer 4 wöchigen Kündigungsfrist und unter der Vorlage des neuen Meldezettels gekündigt werden.

 

Nach Ablauf der Vertragslaufzeit kann unter Einhaltung einer 4- wöchigen Kündigungsfrist der Vertrag schriftlich gekündigt werden. Sollte diese Frist verstrichen sein, ist es dem Mitglied möglich nach Einhaltung einer 4- wöchigen Kündigungsfrist alle 3 Monate zu kündigen.

 

Bei vorübergehender Schließung wegen höherer Gewalt, Renovierung etc. erfolgt keine Erstattung oder Verminderung der Monatsgebühr. Geringfügige Nutzungseinschränkungen im Angebot berechtigen nicht zur vorzeitigen Vertragskündigung. Ein Anspruch auf Schadenersatz besteht für den Kunden in diesem Fall ebenfalls nicht.

 

Für Unfälle, bei welchen eindeutig Haftung des Betreibers gegeben ist, ist diese mit der Versicherungssumme der entsprechenden Betriebshaftpflichtversicherung begrenzt.

 

Der Mitgliedschaftsvertrag kann jederzeit an eine Nachfolgegesellschaft von LifeStyle weitergegeben werden.

 

Bei Verlust oder Beschädigung der Mitgliedskarte wird ein Betrag von 10,- Euro für die Neuausstellung in Rechnung gestellt.

 

Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass LifeStyle mit entsprechendem Aushang eine Videoüberwachung installiert hat, die zur Gewährleistung der bestmöglichen Nutzungsbedingungen, der Sicherheit der Mitglieder, sowie dem Schutz des persönlichen Eigentums und der Studioräumlichkeiten beiträgt.

 

Von LifeStyle zur Verfügung gestellte Kundenparkplätze, dürfen vom Mitglied ausschließlich während seiner Anwesenheit im Studio genutzt werden. LifeStyle behält sich bei über diese Zeit hinaus belegten Parkplätzen das kostenpflichtige Abschleppen des Pkw vor.